Betriebliche Steuererklärung

Keine Abschaffung der Abgeltungssteuer

Der Bundesrat hat am 12.05.2017 beschlossen, die Entschließung zur Abschaffung der Abgeltungsteuer nicht zu fassen. Hintergrund: Das Land Brandenburg hatte im vergangenen Jahr eine Bundesrats-Initiative zur Abschaffung der Abgeltungsteuer gestartet. Nachdem der Finanzausschuss und der Wirtschaftsausschuss des Bundesrates der Entschließung zunächst zugestimmt hatten, wurde die Entschließung nun doch nicht gefasst. Es bleibt nun abzuwarten, ob u nd wann das Thema erneut verhandelt wird. Quelle: BR-Drucks 376/17, NWB-Online vom 18.05.2017

Scheinselbständigkeit in Gesundheitsberufen

Bei jeder Neuaufnahme eines selbständigen Mandanten ernten wir verwunderte Blicke, wenn wir seinen sozialversicherungsrechtlichen Status prüfen: Das hätte ja noch nie jemand von ihm wissen wollen … ?! Stimmt auffallend! Denn die Frage nach der Scheinselbständigkeit ist nicht nur unbeliebt, sondern offenbar bei vielen Arbeitgebern und deren Beratern gänzlich unbekannt. Scheinselbständigkeit: Verzicht auf soziale Absicherung! Obwohl die wirtschaftlichen Folgen für die betroffenen Scheinselbständigen gravierend sein können: So schützt auch der

Das Finanzamt kann gar nicht genug Gewerbetreibende produzieren

Mit Urteil vom 16. Juli 2014 VIII R 41/12 hat der VIII. Senat des Bundesfinanzhofs (BFH) entschieden, dass selbständige Ärzte ihren Beruf grundsätzlich auch dann leitend und eigenverantwortlich ausüben und damit freiberuflich und nicht gewerblich tätig werden, wenn sie ärztliche Leistungen von angestellten Ärzten erbringen lassen. Voraussetzung ist allerdings, dass sie die jeweils anstehenden Voruntersuchungen bei den Patienten durchführen, für den Einzelfall die Behandlungsmethode festlegen und sich die Behandlung „problematischer

Liebhaberei mal anders …

Die Finanzverwaltung greift des öfteren Fälle auf, in denen Steuerpflichtige über Jahre hinweg Verluste erwirtschaften. Möchte der Finanzbeamte der Sache auf den Grund gehen, hinterfragt er die sogenannte Liebhaberei im Rahmen der Veranlagung, will er sich die Prüfung für einen späteren Zeitpunkt vorbehalten, erlässt er den Steuerbescheid mit einer entsprechenden Nebenbestimmung, die ihm die Möglichkeit eröffnet, auch rückwirkend diesen Vorganges aufzurollen. Was versteht man unter der steuerlichen „Liebhaberei“? Die Erzielung von