Blog

Das Finanzamt kann gar nicht genug Gewerbetreibende produzieren

Mit Urteil vom 16. Juli 2014 VIII R 41/12 hat der VIII. Senat des Bundesfinanzhofs (BFH) entschieden, dass selbständige Ärzte ihren Beruf grundsätzlich auch dann leitend und eigenverantwortlich ausüben und damit freiberuflich und nicht gewerblich tätig werden, wenn sie ärztliche Leistungen von angestellten Ärzten erbringen lassen. Voraussetzung ist allerdings, dass sie die jeweils anstehenden Voruntersuchungen bei den Patienten durchführen, für den Einzelfall die Behandlungsmethode festlegen und sich die Behandlung „problematischer

Liebhaberei mal anders …

Die Finanzverwaltung greift des öfteren Fälle auf, in denen Steuerpflichtige über Jahre hinweg Verluste erwirtschaften. Möchte der Finanzbeamte der Sache auf den Grund gehen, hinterfragt er die sogenannte Liebhaberei im Rahmen der Veranlagung, will er sich die Prüfung für einen späteren Zeitpunkt vorbehalten, erlässt er den Steuerbescheid mit einer entsprechenden Nebenbestimmung, die ihm die Möglichkeit eröffnet, auch rückwirkend diesen Vorganges aufzurollen. Was versteht man unter der steuerlichen „Liebhaberei“? Die Erzielung von

Rentenbesteuerung: Eine Frage der Gerechtigkeit.

Vor dem Hintergrund des demographischen Wandels und dem Aspekt der Generationengerechtigkeit wurde die Besteuerung der Altersbezüge durch das Alterseinkünftegesetz seit 2005 neu geregelt. Diesem Gesetz sind gesellschaftliche Diskussionen vorangegangen, die bis in das Jahr 1975 zurückgehen. Ein Urteil des Bundesverfassungsgerichtes aus dem Jahr 2002 forderte dann eine gesetzliche Veränderung der Alterseinkünftebesteuerung ein. Besteuerung aller Alterseinkünfte Seit dem Jahr 2005 wird nun also die Besteuerung von Renten Schritt für Schritt auf die sog.

Steuerklassenwahl 2015

Die Wahl der richtigen Steuerklasse entscheidet darüber, wieviel Lohnsteuer Ihr Arbeitgeber von Ihrem monatlichen Lohn bzw. Gehalt einbehalten und für Sie an das Finanzamt abführen muss und wie viel Geld er Ihnen – nach Abzug Ihres Anteils an den gesetzlichen Sozialabgaben – am Ende eines Monats auszahlen darf. Um verheirateten oder verpartnerten Arbeitnehmern die Steuerklassenwahl zu erleichtern, hat das BMF ein aktualisiertes Merkblatt zur richtigen Steuerklassenwahl herausgegeben. Ehegatten oder Lebenspartner können hier in

Veranlagung zur Einkommen- und Lohnsteuer

Nach Ablauf eines jeden Kalenderjahres sind in der Regel alle Steuerpflichtigen verpflichtet, ihr Einkommen, das sie im vergangenen Jahr erzielt haben, in ihrer Lohn- oder Einkommensteuererklärung anzugeben. Nur unter bestimmten Voraussetzungen kann eine Veranlagung unterbleiben. Arbeitnehmerveranlagung So braucht z.B. ein Arbeitnehmer, der ganzjährig bei nur einem Arbeitgeber beschäftigt war und der darüber hinaus keine weiteren steuerpflichtigen Einnahmen hatte, keine Steuererklärung abzugeben, da bereits ein Lohnsteuerabzug von seinem Arbeitslohn  vom Arbeitgeber vorgenommen wurde. Der Steuerpflichtige könnte

Steuererklärungsfristen für das Kalenderjahr 2014

Einkommensteuererklärungen aber auch andere betriebliche Steuererklärungen sind i.d.R. fünf Monate nach Ablauf des betreffenden Kalenderjahres abzugeben.  Also für das Veranlagungsjahr 2014 wäre dies der 31. Mai 2015! Durch gleich lautende Erlasse der obersten Finanzbehörden der Länder werden diese gesetzlichen Abgabefristen jährlich bis zum 31.12. des Folgejahres verlängert, soweit die Steuererklärungen durch Angehörige der steuerberatenden Berufe erstellt werden, so auch für 2015. Ausnahmen bestätigen die Regel! Es bleibt den Finanzämtern allerdings vorbehalten, Erklärungen